Elterninitiative "Kindergarten Wibbelstätz e.V."

Formen pädagogischer Arbeit

Spiel- und Lernsituationen, die Kinder sich selbst schaffen, wechseln ab mit solchen Situationen, die von den pädagogischen Betreuern herbeigeführt werden. Im Wesentlichen unterscheiden wir hier zwischen Freispiel, Angeboten und Projekten.

Freispiel

Das Freispiel ist ein wichtiger Bestandteil des Tagesablaufs.

Die Kinder haben die Möglichkeit, Erlebtes im Zusammenspiel mit anderen Kindern zu verarbeiten.

Es wird eine Umgebung geschaffen, in der sich Kinder auf künftige Lebenssituationen vorbereiten, gegenwärtige aufarbeiten und begreifen können.

Spielen bedeutet für die Kinder

Spielen ist lustbetont und schafft Kontakte; es ist schöpferisch und bedeutet Verständigung.

Eingebettet in das morgendliche Freispiel ist das freie Frühstück. In der Regel bestimmen die Kinder selbst, wann und mit wem sie frühstücken. Sie sind selbst für ihr Geschirr verantwortlich und agieren hierbei entsprechend ihres Alters selbständig.

Die Rolle des pädagogischen Personals im Freispiel:

Beobachtungen zum Kind werden dokumentiert.

Angeleitete Angebote

Angebote sind geplante Aktivitäten, die sich aus der didaktischen Analyse und den daraus entwickelten didaktisch-methodischen Entscheidungen ergeben.

Die Rolle des pädagogischen Personals beim angeleiteten Angebot:

Das Thema wird gewählt, weil es für die Kinder gerade aktuell ist, weil es sich aus dem Jahresablauf und dem Wechsel der Jahreszeiten ergibt oder weil Lerninhalte innerhalb des Jahresthemas (z.B. Kinder unserer Erde: Was essen Kinder in der Türkei) vermittelt werden sollen.

Außerdem ergeben sich aus dem Tages- und Wochenablauf zeitlich festgelegte Angebote, die regelmäßig stattfinden:

Das Ziel der angeleiteten Angebote ist, vorhandene Fähigkeiten und Fertigkeiten zu vertiefen bzw. neue zu erlernen. Das geschieht unter anderem in folgenden Bereichen:

sprachlicher Bereich

Gespräche, Fingerspiele, Bilderbücher, Märchen, Kreisspiele

kreativer Bereich

malen, basteln, kneten, schneiden, bauen, werken

Umwelterfahrung

Naturbeobachtung, säen und pflegen, Wissen über Stoffe - Mülltrennung

Sinneserfahrung

Erfahrung und Sensibilisierung der eigenen Sinne, z.B. Hör- Tast- und Geruchsspiele, KIM-Spiele, Meditation

Motorischer Bereich

Grobmotorik beim Turnen und bei Bewegungsspielen, Feinmotorik z.B. beim Basteln und bildnerischen Gestalten

Musikalischer Bereich

Singen, Bewegungslieder, musikalische Umsetzung mit Orff-Instrumenten

Projekte

Projekte sind Höhepunkte im Kindergartenjahr. Sie bieten Kindern die Möglichkeit, ganzheitliche Erfahrungen zu bestimmten Themenbereichen zu machen. Erst wenn sie sich über einen längeren Zeitraum intensiv mit einem Thema beschäftigen und erst wenn der Beschäftigungsgrad so hoch ist, dass Verlauf und Ergebnis maßgeblich von den Kindern mitbestimmt wird, kann man von einem gelungenen Projekt sprechen.

Projektarbeit soll also die Stärken der Kinder in den Vordergrund stellen, ihre Neugier ist hier die wichtigste Triebfeder zum Handeln. Das bedeutet, dass prozessorientiert vorgegangen wird, der Vorgang ist wichtiger als das Produkt.

Die Auswertung gehört zum Projekt und gibt den Kindern Anregungen, die gemeinsame Arbeit stolz und kritisch zu betrachten.

Rolle des pädagogischen Personals beim Projekt: